Stuttgarter und Nürtinger Zeitung berichten über AWI

ZEitung.jpg

Zeitungsartikel vom September 2017

 

Diesen Monat zahlte sich der Aufwand der AWI Pressearbeit aus:


Die Nürtinger Zeitung und die Stuttgart Zeitung berichteten über den Mammutmarsch, AIDS-Waisen International e.V. sowie den Schulneubau der King-David-School in Ndu, Kamerun. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal herzlich bei den beiden Redaktionen für Ihre Mühe und Zeit bedanken und hoffen, in Zukunft vielleicht nochmal den ein oder anderen Artikel dort veröffentlichen zu dürfen.

Die Artikel können über uns heruntergeladen werden:

Stuttgarter Zeitung, 13.09.2017, Autor: Caroline Friedmann

Nürtinger Zeitung, 09.09.2017, Autor: Verena Smykalla

... oder auch über die Webseite der Nürtinger Zeitung, einfach hier klicken!

 

Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten versuchen, verstärkt auf AWI aufmerksam zu machen, um eventuell so dringend benötigte Paten und Spender zu finden. 

Trennlinie4.png

Amazon.Smile und Gooding: Geld spenden ohne Mehraufwand

 

AmazonSmile ist eine einfache Möglichkeit, AWI bei jedem Online-Einkauf zu unterstützen, ohne dass Ihnen dafür Kosten anfallen. Kunden erfahren auf dieser neuen Amazon-Website das identische Shopping-Erlebnis, das sie von www.amazon.de kennen und profitieren von den gleichen niedrigen Preisen, derselben Auswahl und den bequemen Einkaufsmöglichkeiten – mit dem zusätzlichen Vorteil, dass Amazon 0,5% der Einkaufssumme an eine vom Kunden gewählte soziale Organisation weitergibt.

Speichern Sie hier AIDS-Waisen International e.V. als Ihre bevorzugte Hilfsorganisation ab, damit zukünftig ohne Zutun Ihrer- oder unsererseits Spenden eintreffen, die wir für die Kinder in Kamerun verwenden können.

 

 

 

Gooding_logo.png

Gooding ermöglicht es, Vereine und Projekte mithilfe von Online-Shopping zu unterstützen. Das Besondere: Das kostet keinen Cent extra. Einfach zukünftig in einem der 1.643 angeschlossenen Online-Shops einkaufen und der Gute Zweck Ihrer Wahl erhält eine finanzielle Unterstützung.

- 100% kostenlos für den Einkäufer und die Vereine
- Zu 100% durch Unternehmen finanziert
- 100% der Prämien können Vereinen und Projekten zugewiesen werden
- 100% Datensicherung durch Verbleib der Daten bei Gooding in sicheren Händen

Sollten Sie also künftig online zum Beispiel bei booking.com, OTTO, Deutsche Bahn, Tchibo, eBay, eventim oder MediaMarkt einkaufen, dann gehen Sie bitte über gooding.de, um AWI bis zu 4% Ihrer Rechnungssumme zukommen zu lassen. Den entsprechenden Link finden Sie hier. Wir konnten uns bereits über Prämien in Höhe von über 76 Euro von Online-Shoppern freuen.

Trennlinie4.png

Mammutmarsch - Vorstand läuft für AWI 100 km in 24 Stunden

zieleinlauf.jpg
UPDATE:
Verena Smykalla absolvierte die 100km von München über den Starnberger See und Ammersee zurück in die bayrische Landeshauptstadt und schaffte es, für AIDS-Waisen International e.V. über 1.900 Euro an Spenden zu sammeln. Trotz Blasen, Regen und Müdigkeit kam sie nach 1 Tag, 2 Stunden und 7 Minuten ins Ziel.
Klasse, wir freuen uns riesig!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 5. August 2017 wird unser Vorstandsmitglied Verena Smykalla für AIDS-Waisen International e.V. beim sogenannten Mammutmarsch mitlaufen. Dabei handelt es sich um einen 100km Marsch, der in 24h absolviert werden muss. Die Route führt die über 1.000 Teilnehmer von München über den Starnberger See wieder zurück nach München. Gleichzeitig soll im Rahmen des Laufs auf unsere Patenkinder in Kamerun aufmerksam gemacht werden.

Klicken Sie hier, um Verenas Fortschritt zu verfolgen und das Projekt finanziell zu unterstützen.

 

Wir wünschen Verena viel Erfolg auf ihrer Wanderung und hoffen auf viele Spender!

Trennlinie4.png

KAMERUN-REISE APRIL 2016

Intensive Vorbereitung & immense Vorfreude

Im April 2016 war es soweit: nach Monaten der Vorbereitung, Visumbeschaffung, Impfprozedere und natürlich Routenplanung und Austausch mit Edison Yuniwo von FORCE-CAM konnten die beiden Vorsitzenden mit Koffern voller Geschenke der Paten und des Vereins das Flugzeug Richtung Kamerun besteigen.

Mit im Gepäck von 4 Koffern á 23kg waren 54 Mentos Mini, 42 Kaugummistreifen Päckchen, 32 bunte Haargummis, 30 Radiergummis, 28 Packungen Saure Schnüre, 18 Maoam Blöcke, 17 Seifenstücke, 15 Desinfektionsgele, 15 Zahnbürsten, 12 Dove Bodylotions, 12 Packungen Brausetabletten, 12 große Schreibhefte, 12 rosa Haargummis, 11 Kladden, 10 Tuben Zahnpasta, 10 Kaugummipäckchen, 10 Minipuzzle, 150 Buntstifte, 8 Shampoo Flaschen, 8 Crazy Dips, 6 Nivea Creme Dosen, 6 Packungen Pfefferminzbonbons, 6 Matchbox Autos, 6 Gummitiere, 6 Tüten Center Shock, 6 Flaschen Bodylotion, 48 Filzstifte, 5 Dosen Rasierschaum, 5 Packungen Reinigungstücher, 5 Scheren, 5 Packungen Doppelfasermaler, 5 Packungen Wachsmalstifte Mädchen, 5 Packungen Wachsmalstifte Jungen, 10 Packungen Pflaster, 4 Desinfektionssprays, 4 Mäppchen, 3 Tüten Maoam Joy Mixx, 3 Tüten Haribo Mix, 2 Tüten Cola Bonbons, 2 Packungen Brauselippenstifte und 1 Tüte Toffee Bonbons. 

 

 

Kurz vor dem Abflug

Schwerbepackt kurz vor dem Abflug am Flughafen Stuttgart

Kofferinhalt

Vier Koffer voller Süßigkeiten, Waschartikel und Schreibmaterialien wurden nach Kamerun gebracht

 

 

Yaoundé als erster Aufschlagspunkt der Reise

Vor Ort war durch unseren Kooperationspartner FORCE-CAM bereits alles perfekt geplant: von der Abholung am Flughafen über den Besuch der Kinder bis hin zur Übernachtung in den Dörfern und einer Visite beim König der Region hatten wir einen straffen Zeitplan, um alle Aktivitäten in unseren sechs Tagen vor Ort unterbringen zu können.
Zunächst waren wir zwei Tage in der Hauptstadt Yaoundé, wo wir mit der FORCE-CAM Mitarbeiterin Helen Ndi die sechs Kinder besuchten, die von den AWI-Paten unterstützt werden. Die Unterschiede in der Stadt bezüglich Wohnraum sind sehr unterschiedlich: einigen Kindern steht nur ein kleiner Raum für sie und den Rest der Familie zur Verfügung, in den Außenbezirken der Stadt gibt es dagegen Familien mit größeren Häusern und einem kleinen Feld zum Anbau von Yams und für die Aufzucht von Hühnern ringsherum. Wir wurden sehr freundlich empfangen und bekamen z. B. Palmwein, ein selbst hergestellter gegorener Saft oder auch Erdnüsse und Popcorn angeboten. Die Kinder waren anfangs sehr schüchtern und überrascht vom plötzlichen Auftauchen der zwei AWI-Vorsitzenden aus Deutschland. Mit dem Auspacken des Geschenks und der Freude darüber verflog ihre Zurückhaltung meist recht schnell und sie erzählten uns von ihren Freunden und ihrem Schulalltag.

 

 

Empfang mit Palmwein

Freundlicher Empfang bei einer Familie mit Palmwein - selbst hergestellter, gegorener Saft

Gruppenbild

Patenkind Jack (rote Hose) mit seiner Familie

 

Bestandsaufnahme im Hotelzimmer

Zusammenstellung der Geschenktüten im Hotel in Yaoundé

Übersicht der Geschenke

Hoher Organisationsaufwand kurz vor der Verteilung der Geschenke an die Kinder

 

Besuch der Patenkinder und Empfang in der King David School

Nach unserer Ankunft in der Region Ndu besuchten wir einige Kinder an ihren Privathäusern und gewannen somit auch einen Eindruck der teils katastrophalen Lebensumständen der Bewohner. FORCE-CAM hat bereits einige Häuser komplett neugebaut, wenn die alten Behausungen dem Wetter nicht mehr standhielten, sodass ein gewisser Teil der monatlichen Spenden auch für diverse Bauvorhaben verwendet wird.
In der King David School wurde uns ein toller Empfang beschert: die Kinder, die von AIDS-Waisen International e.V. gefördert werden, ihre Mütter und viele andere Kinder des Dorfes hatten sich schick gemacht, um den Vorstand aus Deutschland willkommen zu heißen. Neben einer Rede des Schulvorstehers wurden lautstark zahlreiche afrikanische Lieder gesungen, eine lokale Tanzgruppe gab eine kleine Darbietung und am Ende tanzten alle gemeinsam zu den Klängen der afrikanischen Instrumente.
Highlight für die Kinder war natürlich die Übergabe der Gastgeschenke: jedes Kind, das von AWI unterstützt wird, bekam eine Tüte mit Hygieneartikeln, Schreibwaren, Spielsachen und Süßigkeiten und teilweise noch ein persönliches Geschenk der Pateneltern. Das Strahlen in den Kinderaugen war ein sehr besonderer Moment. Anschließend machten wir uns noch einen Eindruck von den örtlichen Gegebenheiten und mussten wieder einmal feststellen, wie privilegiert deutsche Kinder im Vergleich zu den einfachsten Verhältnissen in Ndu doch aufwachsen.  

 

 

Kinder_neu.jpg

 Grundschulkinder der bisherigen Dorfschule in Ndu

Besuch einzelner Patenkinder von AIDS-Waisen International e.V. und deren Familie

Besuch einzelner Patenkinder von AIDS-Waisen International e.V. und deren Familie

Große Freude bei den Kleinen

links: Luftballons & Süßigkeiten machen Kinder weltweit glücklich
rechts: Susanne Höckh spricht vor den anwesenden Frauen und Kindern

Ein toller Empfang

links: AWI-Vorstand mit Müttern und der Schulleiterin vor der King-David-School, rechts: Geschenkeverteilung an die einzelnen Patenkinder

 

 

Besuch beim König von Ndu und Nachhaltigkeit des Förderprogramms 

Nach einem ereignisreichen Tag kehrten wir bei der Mutter von Edison ein, die uns die lokale Spezialität Reis mit Foufou-Corn und Grünkohl servierte. In Kamerun werden die meisten Speisen mit den Händen und damit ohne Besteck verzehrt. Für uns war das am Anfang doch sehr gewöhnungsbedürftig und es dauerte etwas, bis wir uns damit vertraut gemacht hatten.
Am nächsten Tag besuchten wir frühmorgens den König von Ndu, der sich auf unseren Besuch schon lange gefreut hatte. Es handelt sich dabei um einen Autoritätsperson mit großem Einfluss, sodass es wichtig war, dass wir uns hier persönlich vorstellten. Frauen dürfen ihm allerdings nicht die Hand geben und auch nicht direkt in die Augen schauen. Andere Länder – andere Sitten.
Nachmittags trafen wir die Lehrerinnen der Grundschule von Ndu – zwei davon entstammen selbst dem FORCE-CAM / AWI Förderprogramm und konnten durch die Unterstützung aus Deutschland ihr Studium abschließen, um wiederrum den jüngeren Kindern ein Vorbild zu sein. Dieses Prinzip der Nachhaltigkeit hat für uns von großer Wichtigkeit, um auch in Ndu Hilfe zur Selbsthilfe zu verbreiten. An dieser Stelle übergaben wir unseren symbolischen Scheck zur weiteren Finanzierung des Neubaus der King David School.

 

 

Gutes Essen beim König von Ndu

links: Essensaufnahme mit den Händen - hier: Foufou-Corn mit Grünkohl, rechts: Fon von Ndu – königsgleiche Autoritätsperson

Scheckübergabe

Scheckübergabe an das Lehrerkollegium der King-David-School und FORCE-CAM 

 

 

Besichtigung der Baustelle der Schule und Rückfahrt nach Bamenda

Zum Abschluss des Aufenthalts in Ndu stand der Besuch der Baustelle des Neubaus der King David School auf dem Programm. Hier konnten wir bereits den Rohbau zahlreicher Unterrichtsgebäude begehen und hoffen, dass auch mit Hilfe unseres mitgebrachten Schecks möglichst bald die Fertigstellung erfolgen kann (Update: momentan geplant für September 2017).
Nach weiteren Besuchen bei Patenkindern traten wir die beschwerliche Rückreise nach Bamenda an. Die Straßen ins Dorf Ndu werden zwar momentan teilweise von chinesischen Investoren ausgebaut, aber der Großteil der Strecke ist immer noch eine Staubpiste, die bei Regenfällen entsprechend unpassierbar wird. Nach 4 Stunden Durchschütteln waren wir froh, als wir die Lichter der Stadt Bamenda erblickten. Auch hier statteten wir noch vier Kindern einen Besuch ab, bevor wir uns zu Edisons Familie begaben, um dort das omni-präsente Nationalgericht Reis mit Fufu-Corn, Grünkohl und Hühnchen zu verspeisen. 

 

 

Neubau der King David School

links: Rohbau der neuen Klassenzimmer der King-David-School, rechts: Besichtigung des neuen Schulgeländes

Unser Weg nach Bamenda

links: Tiefe Schlaglöcher in den Straßen durch den anhaltenden Regen, rechts: Straßenstand in Bamenda 

 

 

Abschied aus Kamerun und Fazit der Reise

Am letzten Tag in Bamenda nahmen wir die Chance wahr, einen echt afrikanischen Markt zu besuchen und dort Gewürze, Obst und andere Mitbringsel zu erstehen. Nachmittags regelten wir mit Edison und der administrativen FORCE-CAM Assistentin diverse Punkte unserer Zusammenarbeit. Bei der Verabschiedung überreichte Edison uns 40kg Reis und 20kg Kaffee für unsere Paten in Deutschland. Zum Glück hatten wir 96kg Freigepäck mit AirFrance auf dem Heimflug!
Bevor wir uns Freitag abends in den Flieger in die Heimat setzten, trafen wir uns in Yaoundé nochmal mit unserem Fahrer Edwin, der FORCE-CAM Repräsentantin in Yaoundé Helen Ndi und Loveline, einem mittlerweile erwachsenen Patenkind von AWI. Zusammen besuchten wir einen Künstlermarkt und aßen regionale Spezialitäten. Voller neuer Eindrücke und Abenteuer im Gepäck verließen wir am 9. April 2016 Kamerun über Paris nach Stuttgart.

Wir sind sehr glücklich über die erfolgreiche Reise, die unser Verständnis für Land und Leute geschärft hat und ein weiterer wichtiger Bestandteil der Kooperation zwischen FORCE-CAM und AIDS-Waisen International e.V. darstellt. Auch für unsere Motivation, neben dem täglichen Berufsleben den Verein am Laufen zu halten und mit voller Kraft alles Mögliche und Nötige zu tun, war dieser Vorort-Besuch definitiv hilfreich. Wir freuen uns, dass wir zum zweiten Mal die Chance hatten, die Kinder persönlich kennen zu lernen, um so den Paten gegenüber eine professionelle und transparente Berichterstattung gewährleisten zu können.

 

 

zzzzzzzzzz.jpg

AWI-Vorstand zusammen mit Edison Yuniwo, Präsident von FORCE-CAM

 

 

IMG_20160406_083923.jpg

Geschenkübergabe an unsere Gastgeberinnen in Ndu

 

 

 

Sie möchten Bauprojekte vor Ort unterstützen? Helfen Sie mit einer Spende in beliebiger Höhe.
Jeder Euro hilft!